Satzung

§ 1 Name und Sitz
§ 2 Zweck und Ziele
§ 3 Selbstlosigkeit
§ 4 Mitgliedschaft
§ 5 Beiträge
§ 6 Organe
§ 7 Mitgliederversammlung
§ 8 Vorstand
§ 9 Beurkundung der Beschlüsse
§10 Auflösung des Vereins und Vermögensbindung

§ 1 Name und Sitz

1. Der Verein trägt den Namen: Verein der Freunde und Förderer der Maximilianshöhe Bayreuth e.V.

2. Vereinssitz in Bayreuth.

3. Er ist in das Vereinsregister eingetragen.

4. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck und Ziele

1. Zweck des Vereins ist die Förderung des Wohlfahrtswesen

2. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:
    • Organisation von Begegnungen von vorwiegend alkohol-bzw. medikamentenabhängigen  und nicht abhängigen Menschen in der Freizeit und im kulturellen Leben (z.B.
      Angebot einer „Offenen Tür“)
    • Unterstützung von Suchtkranken bei der Gestaltung einer selbständigen Lebensführung durch Beratung, Hilfe und Angebote zur Freizeitgestaltung
    • Betreuung und Unterstützung der Bewohner/innen der Maximilianshöhe Bayreuth mit zusätzlichen psychischen und sozialen Behinderungen
3. Der Verein will so mitwirken an der Ausgestaltung einer zeitgemäßen gemeindepsychiatrischen Suchtkrankenversorgung in Bayreuth.
4. Der Verein verfolgt seine Ziele auf der Grundlage parteipolitischer und konfessioneller Unabhängigkeit

§ 3 Selbstlosigkeit

1. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
3. Die Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keine Anteile des Vereinsvermögens.
4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 4 Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins können natürliche und juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts werden, die die Ziele des Vereins (§ 2) unterstützen.
2. Die Anmeldung zur Aufnahme als Mitglied ist schriftlich an den Vereinsvorstand zu richten. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Die Aufnahme ist erfolgt, wenn der Vorstand mit Mehrheit für den Antrag stimmt.
3. Der Austritt eines Mitgliedes ist jederzeit möglich und erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand.
4. Ein Ausschluss geschieht durch die Mitgliederversammlung, wenn das Mitglied den Zwecken und Zielen des Vereins zuwiderhandelt. Dem Mitglied muss vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Rechtfertigung gegeben werden. Gegen den Ausschließungsbeschluss kann Berufung bei der Mitgliederversammlung eingelegt werden.
5. Die Mitgliedschaft erlischt automatisch bei Auflösung der juristischen Person oder mit dem Tod der betreffenden Person.

§ 5 Beiträge

Die Mitglieder zahlen Beiträge nach Maßgabe eines Beschlusses der Mitgliederversammlung.

§ 6 Organe

Der Verein hat folgende Organe:
- die Mitgliederversammlung
- den Vorstand

§ 7 Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal jährlich einzuberufen. Sie muss nicht am Sitz des Vereins einberufen werden.
2. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind zu berufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder die Berufung von 1/3 sämtlicher Vereinsmitglieder unter Angabe von Gründen vom Vorstand verlangt wird.
3. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich durch die/ den Vorsitzende/n unter Wahrung einer Einladungsfrist von mind. zwei Wochen bei gleichzeitiger Bekanntgabe der vorläufigen Tagesordnung.
4. Der Mitgliederversammlung ist die Jahresrechnung und der Jahresbericht zur Beschlussfassung über die Genehmigung und Entlastung des Vorstandes schriftlich vorzulegen. Sie bestellt zwei Rechnungsprüfer/innen, die dem Vorstand nicht angehören dürfen, oder beschließt, ein Wirtschaftsprüfungsunternehmen zu beauftragen, um die Buchführung einschließlich Jahresabschluss zu prüfen. Über das Ergebnis ist der Mitgliederversammlung zu berichten.
5. Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einfacher Mehrheit anwesender Mitglieder. Nicht anwesende Mitglieder können mit schriftlicher Vollmacht vertreten werden.
6. Aufgaben der Mitgliederversammlung sind:
    • die Wahl des Vorstandes
    • Entlastung des Vorstandes
    • Förderung und Wahrung der Vereinsziele (§ 2)
    • Verabschiedung des Haushaltsplanes des Vereins
    • Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
    • Entscheidungen über Mitgliedschaft bei anderen Vereinigungen.
7. Die Mitgliederversammlung entscheidet mit 3/4 Mehrheit der anwesenden Mitglieder über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins.

§ 8 Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus:
   1. Vorsitzende/r
   2. Vorsitzende/r
   3. Vorsitzende/r
Die Vorstandsmitglieder sind einzeln berechtigt, den Verein gerichtlich und außergerichtlich zu vertreten.
2. Die Mitglieder des Vorstands werden von der Mitgliederversammlung in unterschiedlichen Wahlgängen auf zwei Jahre mit einfacher Mehrheit bestimmt. Wiederwahl ist möglich.
3. Jedes amtierende Vorstandsmitglied bleibt so lange im Amt, bis ein/e Nachfolger/in gewählt ist. Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, so ist eine außerordentliche Mitgliederversammlung zur Durchführung einer Ersatzwahl zu berufen. Das Amt des so gewählten Vorstandsmitgliedes endet mit der Neuwahl des Vorstands. Eine Ersatzwahl kann unterbleiben, wenn die Neuwahl in nicht mehr als sechs Monaten vorzunehmen und der Vorstand trotz Ausscheidens eines Mitgliedes beschlussfähig geblieben ist.
4. Der Vorstand beschließt mehrheitlich.
5. Beschlüsse des Vorstandes können bei Eilbedürftigkeit auch schriftlich, per Mail und fernmündlich gefasst werden.
6. Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- und Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen.
7. Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:
    • Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
    • Überwachung und Verwaltung der Vereinsgeschäfte
    • Überwachung der Umsetzung der Vereinsziele
Der Vorstand kann für die Geschäfte der laufenden Verwaltung einen oder eine Geschäftsführer/in berufen. Die oder der Geschäftsführer/in hat die Aufgabe, die Verwaltungsgeschäfte des Vereins zu führen. Sie oder er ist kein besonderer Vertreter im Sinne des § 30 BGB.

§ 9 Beurkundung der Beschlüsse

Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung sind schriftlich niederzulegen und von zwei Vorstandsmitgliedern zu unterzeichnen.

§ 10 Auflösung des Vereins und Vermögensbindung

1. Für den Beschluss, die Satzung zu ändern oder den Verein aufzulösen, ist eine 3/4 Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder erforderlich. Der Beschluss kann nur nach rechtzeitiger Ankündigung in der Einladung zur Mitgliederversammlung gefasst werden.
2. Bei Auflösung oder Wegfall des steuerbegünstigten Zwecks fällt das Vereinsvermögen an den gemeinnützigen Verein „Freunde und Förderer der Maximilianshöhe Bayreuth e.V“, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

Diese Satzung wurde am 7.5.2009 von den Gründungsmitgliedern unterzeichnet. Sie ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Regensburg eingetragen.